Alles auf
einen Blick

Content Marketing ist eine junge Marketingtechnik und für viele Organisationen noch neu. Sie entwickelt sich mit immer neuen Methoden und dem allgemeinen technischen Fortschritt in einem rasanten Tempo weiter. Damit wir uns noch besser verstehen, ist es wichtig, dass wir dieselbe Sprache sprechen.
Das Creative Content Marketing ABC hilft uns dabei.

  • Sales Funnel

    eine Art der Vertriebssteuerung. Der Akquise-Prozess wird als Trichter dargestellt. Jedes Kundenprojekt befindet sich an einer bestimmten Stelle im Trichter. Mit dem Voranschreiten des Projektes im Akquise-Prozess verändert sich die Anzahl der Projekte. Ziel eines Unternehmens muss es sein, genügend Projekte bis zum Abschluss zu bringen. Dies erfordert einerseits eine immerwährende Quelle an neuen Projekten (d.h. Leads) und eine, der Zielsetzung entsprechende, Absprungrate der Projekte von einer Stufe zu nächsten. Sales Funnel wird auch als Conversion Funnel, Konversionstrichter oder Konversionspfad bezeichnet.

  • SEM

    Suchmaschinen-Marketing (kurz SEM, für Search Engine Marketing) beinhaltet alle Massnahmen, um die Sichtbarkeit einer Webseite zu verbessern. Dazu gehört SEO und Suchmaschinen-Werbung.

  • SEO

    Vom Kunden online gefunden werden – Dieses Ziel verfolgt die Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO, für Search Engine Optimization) sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich. Die Basics in beiden Bereichen bilden eine präzise Keyword-Recherche, ein sinnvolles Linkbuilding und ein professionelles Content Management.

  • SEO-Analyse

    Ist die Überprüfung einer Webseite nach suchmaschinenrelevanten Elementen, wie Struktur, Inhalte, Keywörter, Links etc.

  • Social Listening

    Definiert Techniken und Methoden, die eingesetzt werden, um in den sozialen Medien nach Informationen rund um Kunden, Produkte oder Unternehmen zu suchen. Denn dort tauschen sich Kunden über Produkte aus, loben diese in den höchsten Tönen oder lassen ihrer Frustration freien Lauf.

  • Social Media

    Soziale Medien sind digitale Medien und Methoden, die es Nutzern ermöglichen, sich im Internet zu vernetzen, sich also untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in einer definierten Gemeinschaft oder offen in der Gesellschaft zu erstellen und weiterzugeben. Der Begriff „Social Media“ dient auch zur Beschreibung einer neuen Erwartungshaltung an die Kommunikation und wird zur Abgrenzung vom Begriff Medium für ein Druckwerk oder einen Rundfunkkanal stets im Plural verwendet. Dies soll signalisieren, dass es sich um mehr handelt als um einzelne Medien oder Kanäle. Social Media können viele verschiedene Formen annehmen und lassen sich unter anderem in folgenden Kategorien zusammenfassen: Blogs, berufliche Netzwerke (business networks), Kollektivprojekte (collaborative projects), unternehmensinterne soziale Netzwerke (enterprise social networks), Foren, Mikroblogs, Foto-Sharing, Produkt-/Service-Reviews, Social Bookmarks, soziale Spiele, soziale Netzwerke, Videoportale und virtuelle Welten.

  • Social-Media-Marketing

    (aus dem Englischen für Marketing über soziale Medien, abgekürzt SMM) ist ein Begriff aus dem Marketing und Management. Er beschreibt Strategien und Taktiken, mit denen Organisationen (bspw. Unternehmen, Parteien, Non-Profit Organisationen) soziale Medien nutzen, um organisatorische Ziele zu erreichen, indem sie Werte für Stakeholder schaffen und kommunizieren. Häufig adressierte Stakeholdergruppen im Social-Media-Marketing sind (potenzielle) Kunden, (potenzielle) Mitarbeiter, Blogger, Journalisten oder die Öffentlichkeit.

  • Suchmaschinen

    Sind im Internet die Anlaufstellen für Informationen. Suchmaschinen beantworten Suchanfragen mit einer nach Relevanz geordneten Trefferliste. Suchanfragen verfolgen dabei eines der folgenden drei Ziele: Suche nach einer bekannten Seite, Suche nach Information, Suche nach einer Transaktion.